Header

Taxus baccata - europäische Eibe

Auf dem Weg vom Busch zum Bonsai ...

August 2013

Eine Eibe, die auf den ersten Blick nicht allzuviel Potential verspricht, eigentlich nur ein Busch ohne Struktur mit einer Höhe von ca. 80 cm ohne Schale. Diese Eibe stammt aus einer Baumschule und wurde noch ein paar Jahre ins Freiland gepflanzt. Was macht man nun mit so einem Material?

November 2015

Nachdem der Baum noch einige Zeit im Garten so vor sich hin stand, wurde er endlich in Angriff genommen.

Der erste Arbeitsschritt, bevor irgendwelche Schnittmaßnahmen erfolgen, sollte immer die Suche nach dem Nebari (Wurzelansatz) sein. Manchmal wird man dabei entäuscht, aber oft auch positiv überrascht, so auch bei dieser Eibe.

Je mehr Erde entfernt wurde, desto besser sah der Wurzelansatz aus. Damit sollte sich doch wohl etwas anfangen lassen.

 

 

Jetzt stellt sich die Frage, wie der zukünftige Bonsai aussehen soll. Für einen Mehrfachstamm entspringen die vielen Stämme zu hoch aus einem dickem Stamm.

Also doch nur einen Stamm auswählen. Aber wie wird das bei einer Höhe von 80 cm dann aussehen? Erstmal doch recht seltsam.

Aber die Idee war da, einen kleinen kompakten Baum mit viel Totholz zu gestalten.

 

Da die Eibe sehr gut und reichlich aus altem Holz austreibt, wird die Krone komplett erneuert. Der Zuwachs in den nächsten Jahren wird die neue Krone bilden und der derzeit noch zu lange Stamm wird dann auch noch gekappt.

So in etwa könnte der Baum dann mal aussehen. Dazu kommt  noch der Totholzbereich. Und damit kann man ja schon mal anfangen...

 

Zuerst also den dicken Stumpf bearbeiten. Span für Span das Holz abziehen, bis in etwa die gewünschte Dicke erreicht ist.

Nachdem die grobe Form herausgearbeitet ist, kommt nun die Feinarbeit. Mit unterschiedlichen Fräsen und Bürsten wird die Struktur nach und nach verfeinert. Mit einem kleinen Gasbrenner werden die abstehenden feinen Fasern weggebrannt und das Holz teilweise auch kräftig angekokelt. Nach anschließendem Bürsten ergibt das ein recht feines und bald natürlich erscheinendes Aussehen.

Jetzt hat der zukünftige Bonsai aber erstmal eine Erholungspause verdient. Im Laufe der nächsten Wachtumsperiode wird wohl an den gewünschten Stellen das erste Grün erscheinen. Dann kann bald der nächste Arbeitsschritt folgen.

 

 

Fortsetzung folgt!

Pflegetipp: September

Ab ca. Anfang Oktober ist eine gute Zeit zum Drahten von Nadelbäumen

Zum Pflegekalender
Zum Seitenanfang